kaffeeringe.de

Portable Apps: Mobiles Büro auf dem USB-Stick

USB-Stick
USB-Stick | Foto: Some rights reserved by FredoAlvarez

Das Betriebssystem wird im­mer un­wich­ti­ger. Kauft man si­ch ei­nen Apple Rechner, kann der in­zwi­schen auch schon Windows. Unter Linux lässt si­ch Windows emu­lie­ren und über­haupt gibt es al­le wich­ti­gen Büroanwendungen in­zwi­schen im Netz (Text, Tabellen, E-Mail, Office kom­plett, usw.) – Auch die Abhängigkeit von ei­nem be­stimm­ten Rechner lässt da­durch stark nach. Spätestens seit es mit USB-Sticks Datenträger gibt, die groß und fle­xi­bel ge­nug sind, um sie ernst­haft für die Arbeit ein­zu­set­zen.„Portable Apps“ ist ei­ne Sammlung ver­schie­dens­ter Anwendungen für den Büroalltag, die von ei­nem han­dels­üb­li­chen USB-Stick lau­fen. Darunter sind OpenOffice, Firefox, Thunderbird, Lightning usw. Alle Programme sind so kon­fi­gu­riert, dass sie kei­ner­lei Installation auf dem Rechner selbst be­dür­fen: Einfach den Stick ein­ste­cken und los­ar­bei­ten.

Die Dateien kön­nen dann wie­der­um auf dem Stick oder auf dem lo­ka­len Rechner ge­spei­chert wer­den. Das ent­hal­te­ne Backup-Programm sorgt da­für, dass die Dateien im­mer ge­si­chert wer­den.

Der Vorteil: Man hat im­mer sein kom­plet­tes Office mit al­len nö­ti­gen Einstellungen zur Hand. Egal ob man am hei­mi­schen Desktop oder am Laptop oder an ei­nem frem­den Rechner ar­bei­tet. Überall hat man die glei­chen Einstellungen und den glei­chen Datenbestand.

Die Portable Apps Suite gibt es in zwei Ausführungen: Standard (in­stal­liert ca. 260MB) und Lite (in­stal­liert ca. 105MB). Außerdem gibt es Portable Apps Base (in­stal­liert ca. 1MB) – dar­auf auf­bau­end kann man si­ch den Programmumfang selbst zu­sam­men­stel­len.

Links:

Foto: Some rights re­ser­ved by FredoAlvarez

Pingbacks

  1. Das Büro für unterwegs

Kommentare

Carsten Volmer

Die Tools sind echt ganz nett. Ich set­ze seit ei­ni­gen Monaten die PortableApps auf mei­nen USB-Stick ein und das ist bei der Nutzung von meh­re­ren Rechner sehr prak­ti­sch. Nur soll­te man auf­pas­sen, dass z.B. die portable-Versionen von Filezilla, Skype, etc. hin­rei­chend ver­schlüs­selt wer­den. Ansonsten könn­ten die Probleme beim Verlust des USB-Sticks ka­ta­stro­phal sein. Aber wie ich se­he, hast du dar­über auch ei­nen Beitrag ge­schrie­ben.

Grüße, Carsten Volmer

Steffen

Jo! Hier ha­be ich be­schrie­ben, wie man den Stick ver­schlüs­selt. Dann kön­nen kei­ne ge­hei­men Daten mehr in die Hände Dritter fal­len.

Gast

Manche ha­ben ihr Hirn in der Hose , das ist war , ich ha­be al­les am Stick, das Erspart Zeit und Stress nach der Instalation geht es schon los – aber vie­leicht gibt es ein­mal ein Kopletpacket auf Deutsch – Von Autostart bis zum Zip.

Gast

Ach ja wür­de mal ger­ne die Suppernanny ken­ne­nen­ler­nen, wer hat echt Kontakt mit der Liebsten und in­te­li­gen­tes­ten Frau auf Erden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?