kaffeeringe.de

Buch und Musik: Love Is a Mix Tape

Mixtapes
Mixtapes | Bestimmte Rechte vorbehalten von newrambler

Musik und eine verlorene Liebe. Zu diesem Themenbereich gibt es sicherlich zu genüge Bücher. Die meisten sind larmoyant – nur wenige wirklich gut. Und so war ich auch bei Rob Sheffields „Love is a Mix-Tape“ skeptisch. Jedoch erfährt man bereits am Ende des ersten Kapitels, dass in diesem Fall die Frau, Renée, gestorben ist. „Ende gut alles gut“, wird es also nicht geben. Und dann ist die Geschichte auch noch autobiografisch.

Jedem Kapitel ist ein Mix-Tape voran gestellt, das Erzähler Rob jeweils beim Erzählen hört. Als ich das Buch damals las, habe ich die Playlists immer nur überflogen. Da war viel 80er und 90er Musik und ganz viele Sachen, die ich nicht kannte. Es blieb aber der Eindruck einer Hommage an die Musik der 80er/90er Jahre. Ich habe mich jetzt daran gemacht und aus diesen Mix-Tapes Spotify-Playlists gemacht:

  1. Rumblefish
  2. Hey Jude
  3. Roller Boogie
  4. Tape 635
  5. Love makes me do foolish things
  6. Big star: for renee
  7. Sheena was a man
  8. Personics
  9. A little down, a little duvet
  10. That’s entertainment
  11. The comfort zone
  12. Dancing with myself
  13. How i got that look
  14. 52 girls on film
  15. Crazy feeling
  16. Paramount hotel
  17. Mmmrob
  18. Hypnotize
  19. Jackie blue
  20. Glossin‘ and flossin‘
  21. Blue ridge gold
  22. Via vespucci

Hach, ich vermisse Mix-Tapes: aus dem begrenzten Fundus der eigenen Musiksammlung eine bedeutungsvolle Mischung zusammen zu stellen. Mit CDs war das schon komisch. Mit MP3 gib es nicht und mit Spotify ergibt das keinen Sinn mehr. Das ist zu leicht und verkommt zum Best-Of. Eine Playlist kann man nicht verschenken und sie ist nicht einmalig. Sie hat nicht einmal ein individuelles Cover.

Spotify Exkurs

In den Playlists fehlen übrigens eine ganze Reihe Tracks. Spotify hat nicht alles. Spotify hat natürlich nicht jeden Indie-Track. Spotify hat aber vor allem auch die Musik einige sehr bekannter Bands nicht. Das fällt vor allem bei dem Tape „Hey Jude“ auf. Das besteht eigentlich nur aus dem Beatles-Song „Hey Jude“ – Beatles aber gibt es bei Spotify nicht. In diesem Fall habe ich die Live-Version des Songs von Paul McCartney genommen. Alle anderen Tracks habe ich nicht ersetzt.

Was mir bei der Suche in Spotify noch aufgefallen ist: Es gibt von unglaublich vielen Lieder dort Karaoke-Versionen oder Coverversionen von Partybands. Das ist zum Teil wirklich störend. Nervig war auch die Oberfläche von Sportify unter Linux: Wenn man ins Suchfenster klick und dann den Mouse-Zeige versehentlich unter dem Feld parkt, blockiert die Eingabe sobald die Suche Vorschläge anzeigt. Ich musste mir dann mühselig angewöhnen, den Mouse-Pfeil immer „sicher“ anzulegen.

Zurück zum Roman

„Love ist a Mix-Tape“ ist eine wunderbare, traurige, tolle Liebesgeschichte – über Rob und Renée und über Pop-Musik. Leseempfehlung.

Die Musik ist ein persönlicher Streifzug durch die amerikanische Musikgeschichte aus der Perspektive der 80er und 90er Jahre. Ein wenig Shellack-Blues, ein wenig Soul, Rock, Klassiker von den Beatles und des Stones. Indie-Rock der späten 80er. Pop der 90er. Hörempfehlung.

Links

Kommentare

ccselector

hallo steffen,

ein schönes blog sind deine kaffeeringe…interessante themen, breites spektrum, angenehmes layout – was will man mehr?

hier noch ein video auf vimeo, das irgendwie perfekt zu dem obigen post passt:

http://vimeo.com/channels/staffpicks/70877686

viele grüße und ein gutes erfolgreiches (blog)jahr 2014!

ccselector

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?