kaffeeringe.de

Amazon Kindle: eBooks kann man nicht kaufen, die werden nur verliehen

Kindle, noch mit Inhalt | Bestimmte Rechte vorbehalten von sarowen
Kindle, noch mit Inhalt | Bestimmte Rechte vorbehalten von sarowen

Ich trau diesen Endgeräten nicht, auf die Hersteller mit einer restriktiven Nutzungspolitik jederzeit auch inhaltlich zugreifen können. In einem aktuellen Fall hat Amazon ohne genauere Angabe von Gründen den Account einer Kundin gelöscht und ihr damit den Zugang zu ihrer die digitale Bibliothek gesperrt. Auch wenn Amazon auf Grund einer Welle der Empörung den Account wieder freigeschaltet hat, für Amazon gilt in den Nutzungsbedingungen: „Ihre digitalen Inhalte werden durch den Anbieter von Inhalten lizenziert, nicht aber verkauft.“ Wie sich das mit eine EuGH-Urteil aus dem Sommer verträgt, scheint entweder noch nicht klar zu sein, oder Amazon fühlt sich nicht davon betroffen.

Ein Bekannter kommentierte bei Facebook: „Das Produkt Ebook ist in der „Raubkopier“-Variante qualitativ besser.“ Und er hat recht: Raubkopie sind befreit vom Zugriff durch die Anbieter. Dazu muss man sich die Bücher nicht einmal illegal besorgen. Man kann auch nach dem legalen Kauf das DRM entfernen. Schön wäre allerdings eine rechtliche Regelung, die das eBook auch nur ansatzweise mit der Freiheit eines gedruckten Buchs gleichstellen würde.

Auch Verleger und Autoren, die auf iPad s& Co. setzen sind mit dem Klammerbeutel gepudert: Die freie Presse war über Jahrhunderte stolz darauf, den kompletten Produktionsprozess ihres Mediums, fast vom Anpflanzen der Bäume über die eigene Druckerei bis zum Zeitungsjungen zu kontrollieren und auf niemandens Gnade angewiesen zu sein. In der digitalen Welt gehört ihnen nichts mehr. Sie können froh sein, wenn die AGB ihres CMS-Herstellers ihnen erlaubt, dass sie beliebige Inhalte hinein kopieren dürfen. Sie können froh sein, wenn ihr Hoster sie hält und der seine Leitung nicht verliert, weil der Leitungsanbieter etwas nicht gut findet. Sie können froh sein, wenn ihre Apps auf allen Endgeräten installiert werden dürfen und die Nutzer einen Tarif gebucht haben, bei dem nicht ein Konkurrent bevorzugt wird (Siehe Spotify bei Telekom) oder sie ganz blockiert (Siehe VoIP auf Smartphones).

Links

Pingbacks

  1. Kindle -Seite 2 - Das PortugalForum - das Original

Kommentare

Karsten Voß

Schön, dass Du Dich die­ses Themas an­ge­nom­men hast.
Eigentlich dürf­ten die „ge­kauf­ten“ Bücher nur ei­nen Bruchteil der in Papierform her­aus­ge­ge­ge­ben Bücher kos­ten, weil der „Käufer“ nicht Eigentümer wird.
Wenn es so bleibt, Finger weg von ama­zon!

Wie sieht das ei­gent­li­ch bei an­de­ren e-book- Anbietern aus, z.B. li­bri?

vielvielkoffein

Wie sieht das gan­ze ei­gent­li­ch mit den bei Amazon ge­kauf­ten MP3’s aus?

Markus Ritter

„Das Pro­dukt Ebook ist in der „Raubkopier”-Variante qua­li­ta­tiv bes­ser.”

Das ist nicht nur mit dem Produkt Ebook so. Einen Zwangsvorspann bei BluRay ken­nen „Alternativ-Besorger“ eben­so­we­nig wie das Problem, dass man die ge­kauf­te Musik nicht von der CD auf den MP3-Player bringt.
Gegängelt wer­den ehr­li­che Kunden, die ir­gend­wann die Nase voll ha­ben und Musik/Filme kos­ten­los bei Nachbarn und Freunden ho­len, statt im Geschäft. Primär nicht, weil sie es um­son­st ha­ben wol­len, son­dern weil man dann da­mit ma­chen kann, was man frü­her auch mit Medien ge­tan hat.

Ebook Fan

Danke für die­sen Artikel. Will man ein Buch kau­fen kann man die­ses an­schlies­send je­der­zeit wei­ter­ver­kau­fen. Leider gilt dies nicht beim E-Books kau­fen. Leute, die si­ch E-books kau­fen kön­nen die­se nur auf ihr ei­ge­nes Gerät über­spie­len. Wer ein Ebook aus­lei­hen will, muss so­mit das gan­ze Gerät sei­nem Freund aus­lei­hen 😀

Benjamin Lebsanft

Wer si­ch aber auch ei­nen Kindle kauft, ist halt auch sel­ber schuld. Ist ja nicht so, dass es nicht schon DRM-freie EBooks gibt oder die Auswahl dar­an ge­ring wä­re. Ich sel­ber kau­fe nicht in E-Shops, son­dern le­se mi­ch er­st mal durch gutenberg.org und kau­fe Sachen wie die von sto­ry­bund­le und hum­ble­bund­le, da be­kommt man über­all DRM-freie ePubs, die man pro­blem­los wei­ter­ge­ben kann. Gibt auch Online-Shops die DRM-freie eBooks ver­kau­fen, hab nur grad ver­ges­sen wo. Hab über mei­nen Reader auch er­st vor kur­zem ge­schrie­ben:
http://www.lebsanft.org/?p=11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?