Steffen Voß - Technologie & Gesellschaft

Nicht die feine englische…

Steffen Voß

Das Problem sollte wohl jeder Site-Betreiber kennen: Spam. Viagra in den Kommentaren und extravagante Erotik im Gästebuch. Jenes desinformative Grundrauschen, an das man sich bei E-Mails längst gewöhnt hat. Es gibt Tools, die dafür sorgen, dass nur noch selten Spam tatsächlich im Maileingang landet – das reicht. Aber wie geht man mit den vielen verschiedenen Möglichkeiten um, auf einer Website Spam einzubringen?Der meiste Spam wird natürlich nicht manuell von Menschen eingetragen, sondern von automatisierten Skripten (Spam-Bots), die Seiten absurfen und nach Formularen suchen, um dort ihre Informationen einzutragen.

Einer der Abwehrmechanismen, der in den letzten Jahren erfunden wurde, ist das Captcha – ein Bildchen mit Buchstaben drauf, die man eingeben muss, um sich als Mensch zu authentifizieren. Schnell aber wurden die Spam-Bots mit der Fähigkeit ausgestattet, Buchstaben auf Bildern zu erkennen (OCR). Also wurden die Buchstaben verschlungen, farblich unterschiedlich, die Hintergrundfarbe wurde variiert usw. Letztlich führt das dazu, dass ein gutes Captcha auch für Menschen schlecht leserlich sind. Und nicht selten ist man gezwungen, den Echtheitstest 2 oder 3 mal zu machen, bevor man ihn besteht. Das nervt viele Besucher und schreckt sie eher ab, als die Spam-Bots, die viiiiiiel Zeit haben, es immer wieder zu probieren.

Akismet bietet einen Service an, mit dem Kommentare, Gästebücher usw. mit einem Spamfilter, ähnlich dem in E-Mail-Programmen, ausgestattet werden können. Die Einträge werden zunächst an die Akismet-API übergeben, überprüft und dann entweder als Spam zur Nachkontrolle durch den Sitebetreiber markiert oder direkt freigegeben.

Bad Behaviour sperrt die Spam-Bots schon aus, wenn sie gerade erst anfangen, ihren Unsinn zu verzapfen. Es handelt sich dabei um eine PHP-Klasse, die sich einfach in bestehende Systeme integrieren lässt. Dadurch, dass die identifizierten Spam-Bots ausgesperrt werden, spart Bad Behaviour Traffic und Performance.

Für Postnuke gibt es seit gestern ein Bad Behaviour Modul – Akismet ist testweise in EZComments integriert, wird aber auch in nächster Zeit als Modul erscheinen, so dass PostNuke Site Betreiber, erst einmal ihre Ruhe haben sollten.

Langfristig wird man wohl mit einem gewissen Level an unerwünschter Werbung leben müssen, wenn man nicht gleich jegliche Form der Interaktivität auf einer Site ausschließen will. Die Kombination von Akismet und Bad Behaviour aber sollte in nächster Zeit für ein wenig mehr Ruhe sorgen.

Links:
Akismet
Bad Behaviour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du per E-Mail benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?