kaffeeringe.de

BarCamp Hamburg 2007

Der Mythos sagt, dass das BarCamp als Reaktion auf ei­ne Konferenz mit dem Namen „FooCamp“ ent­stan­den ist. Tim O’Reilly der Web2.0 Vordenker ha­be da­mals ei­nen ex­klu­si­ven Kreis von Web-Spezialisten auf sei­ne Ranch ein­ge­la­den. Einige von de­nen, die nicht ein­ge­la­den wa­ren, woll­ten si­ch eben­falls ger­ne im Rahmen ei­ner Konferenz mit dem Web2.0 be­schäf­ti­gen, soll­ten aber al­les of­fe­ner ge­stal­ten. Das BarCamp war ge­bo­ren. Mittlerweile hat es in ei­ner Reihe Städte welt­weit Barcamps ge­ge­ben und 2007 soll es auch ei­nes in Hamburg ge­ben.Ein BarCamp ist im Prinzip ei­ne „Un-Konferenz“ – Es wer­den kei­ne ex­klu­si­ven Redner ein­ge­la­den. Jeder, der ei­nen Vortrag hal­ten will, kann si­ch ei­nen Platz im Zeitplan su­chen. Jeder kann si­ch an­mel­den und „es gibt kei­ne Zuschauer, nur Teilnehmer“ – Das Motto des Berliner BarCamps.

Wichtig sind – wie auf nor­ma­len Konferenzen auch – die Gespräche um die Vorträge her­um. Jedoch wir beim BarCamp die­se Kommunikation in den Mittelpunkt ge­stellt. Die Vorträge sol­len of­fe­ner auch für Zuschauer-Beiträge sein. Insgesamt lässt si­ch ein BarCamp viel­leicht als WebMontag-Tagung be­schrei­ben.

Thematisch ist das BarCamp nicht be­schränkt: Webdesign, Layout, Typo für das Web, Navigation, Struktur, Menüführung, Usability, CSS, AJAX, Webmaster, SEO, Weblogs, Webgrafik usw.

Einen Termin für das Hamburger BarCamp steht no­ch nicht fest – laut Wiki soll es wohl Ende Februar / Anfang März star­ten. wei­te­re Infos gibt es im Wiki des BarCamp Hamburg.

Links:
BarCamp Hamburg
Xing Gruppe „BarCamp“ (Login er­for­der­li­ch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?