Protest for Syria - Brussels, May 2010
Some rights reserved by Gwenaël Piaser

Arabellion: Der übliche Irrtum

kaffeeringe.de » Der übliche Irrtum

„Um eine Revolution zu machen, braucht man Schläger und Kanonen – keine Idealisten, die auf Facebook posten,“ besserwusste der Kriegsreporter Peter Scholl-Latour neulich in Anne Wills Fernsehshow. Das ist der übliche Irrtum internetferner Menschen, die meinen, dass man entweder alles oder gar nichts mit dem Internet machen muss – und dann lieber gar nichts. Doch eine neue Technologie ergänzt immer nur das Bestehende und sie verändert es – sie ersetzt es aber nicht.

Don Tapscott erklärt in seinem TED-Vortrag, wie diese Idealisten in Tunesien das Internet genutzt haben, um Scharfschützen zu orten und aus schalten zu lassen. Er erzählt wie syrische Jugendliche über Twitter ein alternatives Gesundheitssystem organisieren. Das ersetzt die Kämpfer nicht – aber es hilft ihnen. Und Don Tapscott macht klar, dass diese Revolutionen natürlich nicht von Facebook sondern den üblichen sozialen Konflikten ausgelöst wurden.

Menschen haben sich schon immer organisiert. Das Internet ist dafür ein großartiges Werkzeug. Wer das noch mehr verstehen will, sollte sich auch Clay Shirkys TED-Vortrag „Institutions vs. Collaboration“ anschauen.

Links

Foto: Some rights reserved by Gwenaël Piaser

Kommentare

soso

die Situation in Tunesien und den anderen Ländern hat sich also gebessert….
schon mal dortgewesen???

Steffen Voß

Wo genau schreibe ich, dass es in Tunesien und den anderen Ländern besser ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.