kaffeeringe.de

„Freitag der Befreiung“ im November: Achim Degen

1994 – Das Jahr in dem die Beastie Boys "Ill Communication" raus­brach­ten und Beck "Mellow Gold". Nirvana spiel­ten ein letz­tes Mal – aber oh­ne Strom, da­für bei MTV. Jeff Buckley ver­stieg si­ch ein ers­tes und letz­tes Mal in "Grace". Und es war ein groß­ar­ti­ges Jahr für Punk-Rock-Alben: Green Day "Dookie", Offspring "Smash", Bad Religion "Stranger Than Ficiton" und NoFX mit "Punk in Drublic" – Im Radio lief aber zur glei­chen Zeit vor al­lem ein Lied  – ein sou­li­ger Pop-Hit, der mitt­ler­wei­le zum Klassiker wur­de: Drop Dead Beautiful – Die Band hieß "Six Was Nine" und ihr Sänger war Achim Degen.Auch wenn es "Six was ni­ne" nicht mehr gibt, so war Achim Degen in der Zwischenzeit nicht un­tä­tig. Zur Zeit ist der zu­gleich Sänger bei "Surf" und "Tender Slide". Und am 11. November ist er zu Gast beim Freitag der Befreiung im Hamburger Knust mit Bernd Begemann und na­tür­li­ch der Befreiung.

Damit ist es auch schon fast vor­bei mit dem Freitag der Befreiung. Ein letz­ter Termin im Dezember, dann ist es das erst­mal wie­der ge­we­sen. Ab dem 14. November wird Bernd so­lo ein­mal im Monat im BKA-Theater in Berlin auf­tre­ten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn Dir hier jemand antwortet?